ESCORTS

Freitag, Dezember 14, 2012

Thai Massage mit Happy Ending





Sextelefon. Erotische Dienste die per Stimme übers Telefon übermittelt werden. Damit werbe ich auch. Dass man zum Orgasmus mit Hilfe meiner erotischen Stimme kommt. Hier in Luxemburg heisst diese Dienstleistung : Téléphone rose. Rosa Telefon.

Es gibt trotzdem immer wieder Männer da draußen, die denken, ich sei buchbar. Oder sie verlangen ganz außergewöhnliche Dinge übers Telefon. Immer öfter welche, die gar nicht so richtig mit meinem Repertoire vereinbar sind.


Kunde: „Hallo. Ich will eine Thai-Massage.“

Ich: „Oh, das hört sich gut an. Aber leider kann ich dir da nicht wirklich helfen. Ich biete Telefonsex an.“

Kunde: „Ja, das ist mir klar. Ich will das über Telefon.“

Ach herrje. Mir schwirrt das Wort "Happy ending" im Kopf herum, aber meine größte Frage lautet: Wie massiert man richtig? Wie bring ich das jetzt hier live übers Telefon und erkläre ihm das mit richtigen Worten?
Da ich gerade vorm Computer sitze, google ich natürlich sofort meine Frage.
Aber zuerst mal ausziehen. das ist dann doch wohl der richtige erste Schritt.

Ich: „Na dann zieh dich mal aus und leg dich auf die Massagebank.“

Kunde: „Ich bin nackt und liege schon drauf. Du sollst mich barbusig und nur mit einem Minirock bekleidet massieren.“

Ich: „Gut, dann legen wir los. Meine zarten Hände riechen nach Massageöl und berühren sanft deinen Rücken ....“

Der Kunde unterbricht mich heftig.




Kunde: „Mein Gott! Ich liege auf dem Rücken. Nun mach schon. Nimm meinen S****** in den Mund und blase was das Zeug hält!“

So geht also eine Thai-Massage mit Happy ending. Meines Wissens wird zuerst mal massiert und wenn es dann zum Happy Ending kommt, wird's halt eben mit der Hand besorgt? Oder liege ich da falsch?
Mir soll's recht sein, der Kunde ist König. Also werde ich in meiner nächsten Anzeige mit einer Massage übers Telefon inserieren.







Mittwoch, Dezember 05, 2012

Körbchengrösse 88 XS



Diese unersättliche Neugier auf die Größe meiner Brüste. Fast jeder Mann hat sie und auch ich werde jedesmal am Telefon nach ihr gefragt.

Meine Frage: Können Männer überhaupt etwas mit 75, 80 ,85, 90 und A, B, C usw. anfangen? Kann ich es wagen, den Kunden mit von mir in den Raum geworfenen Zahlen und Buchstaben zu verarschen?

Genau das ist mein Vorhaben für die nächsten Tage.

Einfach mal auf die Frage: „Wie groß sind deine Titten eigentlich?“, mit einem ernst dahingehauchten :
„Körbchengrösse 88 XS!“ antworten.

Und wissen Männer eigentlich, dass die Tittengrösse noch lange nicht die Körbchengrösse darstellt?
Gibt es eigentlich eine Tittengrösse? Ausser Pfirsisch und Melonen?



Kommentare und Ideen jeglichen Ausmaßes werden gerne angenommen.











Dienstag, Dezember 04, 2012

Der Sockenmann




Ich habe ihn tatsächlich. Diesen einen Kunden, der bei jedem Gespräch wissen will, ob ich Strümpfe oder Socken trage.
Da er oft anruft, ist meine Standardantwort zur Routine geworden und lautet einfach und schlicht: Ja.
Die Frage nach der Farbe und Beschaffenheit bleibt gänzlich aus, es scheint ihn wohl nicht zu interessieren und genau deswegen habe ich ihn nicht in den Fetisch-Ordner abgelegt. Und denke bei mir: Eigentlich sollst du deinen Kunden mehr Fragen stellen. Mögen einige nicht und es bleibt ihnen ja trotzdem die Möglichkeit, einfach aufzulegen oder  nicht zu antworten.

Also werde ich in Zukunft bei Vorlieben, dummen Sprüchen, Kommandos und sonstigem Smalltalk einfach mal Dinge hinterfragen. Bei meinen Kunden, versteht sich. Und der Sockenmann sollte der erste Fall sein.

Kunde: „Hast du Socken an?“

Ich: „Ja. Weshalb fragst du? Würde es dich stören, wenn ich keine tragen würde?“

Kunde: „Es ist gut für dein Wohlbefinden. Und für deinen Orgasmus. Ich hab das schon vor langer zeit herrausgefunden. Jetzt hat sogar eine Männerzeitschrift darüber berichtet.“

Ich: „Socken sind gut für den Orgasmus? Ich hab da mal gelesen, wenn Frauen kalte Füße haben und einen Orgasmus bekommen, sie danach schön warm sind.“

Kunde: “Nein, das habe ich nicht gemeint. Wenn sie Socken tragen, haben sie schon warme Füße und kommen eher zum Orgasmus.“

Ich google und finde seine Aussage tatsächlich bestätigt. 80% der Frauen, die Socken tragen und warme Füße haben, kommen eher zum Orgasmus.

Ich: „Heisst das, du machst dir Sorgen um mein Wohlbefinden?“

Kunde: „Nun ja, nicht wirklich. Die Sockenfragerei ist irgendwie zur Routine geworden. Auch wenn du nein sagen würdest, wäre mir das in der Zwischenzeit egal. Du machst ja nur deinen Job. Und das genügt mir.“

Sieh mal einer an. Einer der es auf den Punkt gebracht hat. Ganz einfach und simpel.